Du hast keine Lust mehr auf Tinder, Bumble und Co.? Viele wollen nun im realen Leben Menschen treffen, mit denen sie ihre Liebesabenteuer ausleben können. Warum ihnen dabei der Dating- Trend „Banana Theory“ behilflich ist, hier.

Die „Banana Theory“ ist ein neuer Dating-Trend, der momentan in den sozialen Medien populär ist. Dating-Coach Hayley Quinn erklärt auf Fox 5, dass die Theorie darauf basiert, Bananen mit der Krümmung nach oben sichtbar in den Einkaufswagen zu legen, um anderen zu signalisieren, dass man Single ist.

Dieser Trend entstand, weil viele Singles, die dating-app-müde sind, gerade nach effizienteren Methoden suchen, um offline andere Singles zu treffen. Der Gedanke ist einfach: Wenn man sowieso im Supermarkt einkauft, kann man gleichzeitig zeigen, dass man auf der Suche nach einem Partner oder einer Partnerin ist.

Obwohl die „Banana Theory“ eine einfache Methode zu sein scheint, dein Match zu finden, gibt es mehrere Herausforderungen:

Bekanntheit des Trends

Damit die Theorie funktioniert, müssen andere Menschen den Trend kennen. Andernfalls könnte die Ausrichtung der Bananen nur zeigen, wie gut jemand seine Lebensmittel packt. Und wir wollen schließlich ein bisschen mehr.

Kompatibilität prüfen

Selbst wenn du und dein Schwarm Single sind und den Trend kennen, muss man immer noch herausfinden, ob ihr zueinander passt. Das könntet ihr jedoch nach einem Austausch von Social Media und einem anschließenden Kaffee feststellen.

Anziehungskraft

Es gibt keine Garantie, dass du und dein Crush einander attraktiv findet, selbst wenn beide Single und an der „Banana Theory“ interessiert sind. Das findest du jedoch auch durch Ansprechen heraus.

Mehr spannende Dating-Artikel gefällig?- Körpersprache beim Date: Das tut er, wenn er dich wirklich will- Dating Verhalten: So krass beeinflusst es unsere Sprache- Hypergamy: Das musst du dir für deinen nächsten Partner merken

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media

Die „Banana Theory“ zeigt, dass Singles heutzutage kreativ werden und neue Wege suchen, um sich im echten Leben zu treffen. Besonders die Generation Z, die dafür bekannt ist, weniger Alkohol zu konsumieren als frühere Generationen, könnte solche Methoden bevorzugen, da sie besser zu ihrem Lebensstil passen als Treffen in Bars.

Viele sind außerdem von diesem Trend fasziniert, weil er an romantische Filmszenen erinnert, in denen man den Partner im Supermarkt trifft. Zu schön, um wahr zu sein? Nicht unbedingt. Achte beim nächsten Supermarktbesuch auf die Stellung deiner Bananen.

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google Nachrichten.

von