Tinder Trading Scam - Die neue Internet-Betrugsmasche

Betrüger und Scammer sind im Internet weit verbreitet und es gehört eine gewisse Vorsicht surfen dazu. Auch vor Datingplattformen und Singlebörsen machen sie keinen Halt. So kam es vor Kurzem zu einer neuen Betrugsform: Dem Tinder-Trading-Scam. Was es damit auf sich hat, wie du ihn erkennen kannst und was du tun kannst, um den Betrügern zu entkommen, erfährst du hier!  

Es ist nicht unbedingt schwer sich online als eine andere Person auszugeben. Ein paar Fotos aus dem Internet und ein komplett erfundenes Profil und schon kann es losgehen. Ein ähnliches Prinzip verwenden auch die Täter des Tinder-Handelsbetrug, nur es geht noch um einiges tiefer.  

Was ist der Tinder-Trading-Betrug?  

Du hast den Begriff nun schon ein paar Mal gelesen, doch was genau hat es mit dem Tinder-Trading-Scam auf sich? Anders als der Name es vermuten lässt, ist der Betrug nicht nur auf die Dating- App Tinder beschränkt. Jede Social Media Plattform kann potenziell betroffen sein. Anfangs benehmen sich die Betrüger wie jeder andere Benutzer auf einer Dating-App oder einem sozialen Netzwerk. Sie suchen sich ein Match, fangen an zu chatten und bauen eine emotionale und romantische Bindung auf. Anschließend überreden sie ihr Match in Kryptowährungen auf gefälschten Internetseiten zu investieren. Wenn ihre Opfer das schließlich tun, verschwinden die Täter nicht nur mit ihrem Geld, sondern auch häufig mit ihrer Liebe.  

Laut Bayerns Justizminister Georg Eisenreich sind hierbei schon rund 20 Million Euro Schaden erstanden.

Wie läuft ein Tinder-Trading-Scam ab?  

Wenn du weißt, wie der Betrug abläuft, kann das dir dabei helfen ihn zu erkennen und dich zu distanzieren. Im Wesentlichen verläuft der Scam in drei Phasen ab:  

  • “Finding the pig” (“Das Schwein finden”) – Die Betrüger trieben sich auf zahlreichen sozialen Netzwerken und Datingplattformen rum und nehmen ganz normal über die Chatfunktionen Kontakt zu ihren Opfern auf. Sie bauen eine emotionale Bindung zu ihrem Opfer auf und lassen ihn oder sie meist glauben, dass sie romantische Absichten haben.  
  • “Fattening the pig” (“Das Schwein mästen”) – Mit der Zeit machen die Täter immer häufiger lukrative Geldversprechen. Sie reden von verschiedenen Investitionsmöglichkeiten und erzählen ihren Opfern wie viel Geld sie damit verdienen können. Häufig berichten Täter auch von ihrem eigenen Erfolg auf der jeweiligen Webseite, um ihre Opfer so in Sicherheit zu wiegen. Täter versprechen große Gewinne, in der Hoffnung, dass ihre Opfer immer mehr investieren.  
  • “Butchering the pig” (“Das Schwein schlachten”) – Täter versuchen jeden Penny aus ihren Opfern herauszupressen. Wenn Betroffene schließlich investiert haben und auf ihren Gewinn warten, werden sie hingehalten. Der Gewinn brauche lediglich ein paar Tage um übertragen zu werden. Manche ganz fuchsigen Täter behaupten, dass noch eine Zusatzgebühr vonnöten ist, bevor Opfer ihr Geld erhalten können. Wenn diese schließlich gezahlt wird, verschwinden Täter spurlos und mit ihnen auch das Geld. 

Achte auf diese 5 Punkte! 

Wenn du das nächste Mal auf einer Singlebörse unterwegs bist, lohnt es sich auf die folgenden 5 zu achten. So kannst du vermeiden, dass du zum nächsten Opfer des Tinder-Handelsbetrug wird.

  • Falsche Person - Er oder sie gibt wenig von sich selbst preis. Selbst wenn er oder sie von sich erzählt, wirkt es unecht und du hast ein seltsames Gefühl im Bauch. Achte auf dieses Gefühl. 
  • Schneller Wechsel – Sei skeptisch, wenn dein Gesprächspartner recht schnell von der Datingplattform zur Messenger-App wechseln will. Falls du dir unsicher bist, lehne den Vorschlag ab und achte darauf, wie er oder sie reagiert.  
  • Nur online – Er oder sie selbst spricht nie das Thema treffen an und lehnt es ab, wenn du danach fragst. Selbst für Telefonate ist er oder sie nicht bereit. 
  • Geld wird zum Thema – Das Thema Geld und Investieren sollte anfangs normalerweise nicht sofort Thema in einem single Chat sein, jedoch versucht er oder sie immer wieder euer Gespräch in Richtung Kryptowährungen und Geldinvestitionen zu lenken.  
  • Nicht übermütig werden – Wenn wir über solche Betruge lesen, denken viele unter uns sicherlich, dass ihnen so etwas niemals passieren würde. Seien sie sich da nicht so sicher und noch viel wichtiger: Werden sie nicht unvorsichtig. Auf solch eine Masche kann man schneller reinfallen, als man denkt. Lieber Vorsicht als Nachsicht! 

Der Tipp des Justizminister Eisenreich: Man kann Gefälschtes Profil unter Umständen mit Hilfe von Internetsuchmaschinen aufdecken. Wenn du dir also unsicher bist, lohnt es sich das Profil zu suchen, so lässt sich das ein oder andere Unglück vermeiden.  

Fazit: Sei vorsichtig! 

Viele Menschen auf Dating-Apps und Singlebörsen sind angemeldet, um aufrichtig Liebe oder Sex zu finden, nicht jeder Mensch ist ein Betrüger, der auf dein Geld aus ist. Jedoch lohnt es sich mit einer gewissen Vorsicht an das Ganze heranzugehen. Achte genau darauf mit wem du chattest und verschwinde bestenfalls gleich, wenn dein Gesprächspartner von Geldinvestitionen spricht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Lesen

von Admin