Veröffentlicht am 14. April 2023


Mal kurz eine Nachricht im Chat schreiben, das klingt einfach, aber das ist es manchmal gar nicht. SMS, Whats-App-Nachrichten oder Messages im DatingPortal – kurze Nachrichten bergen hier oft das Risiko, daß sie falsch verstanden zu werden. Damit der Empfänger diese nicht fehlinterpretiert, kommt es beim Chatten deshalb auf ein paar Regeln an.

Wer chattet, sollte bestimmte Dinge nicht tun. Zum Beispiel kommen ironische Kommentare nicht immer richtig an, auch wenn man ein vermeintlich passendes Emoticon hinzufügt. Jeder versteht Ironie etwas anders und Missverständnis sind daher vorprogrammiert, wenn etwas nur in Textform übermittelt wird, aber Stimme und Mimik fehlen.

Da in Chatnachrichten der individuelle Tonfall des anderen fehlt, sollten deshalb sämtliche Aussagen möglichst klar und verständlich geschrieben werden, sodass kein Raum zur Fehlinterpretation bleibt. Schreiben Sie lieber etwas ausführlicher und eine Spur freundlicher, als das Sie wichtige Dinge nicht korrekt vermitteln oder diese gänzlich missverstanden werden.

Besonders gefährdet für falsch verstandene Chatnachrichten sind Unterhaltungen in Online-Datingportalen. Hier kennt man sich noch nicht persönlich und weiß den anderen nicht einzuschätzen. Die Gefahr von falsch interpretierten Nachrichten ist daher besonders groß. Eine Möglichkeit um diese zu vermeiden sind Video-Dates, bei denen man sich sieht, diese erleichtern die Kommunikation deutlich.

Die kleinen Smileys sind extrem beliebt und sollen in Chatnachrichten Gefühle ausdrücken. Das Problem dabei ist, dass nur wenige davon eindeutig interpretierbar sind. Klar, ein breit lachender oder vor Wut roter Smiley ist einfach zu verstehen. Anders sieht es mit Smileys aus, die jeder anders versteht. Soll der Smiley mit heraushängender Zunge einfach nur frech gucken oder schon eine deutliche Anmache sein? Ist der Smiley mit roten Bäckchen aufgeregt, schämt er sich oder freut er sich einfach nur sehr? Manche Smileys wollen einen umarmen oder kuscheln? Hier ist der Sinn nicht immer klar und man fragt sich, was der andere einem damit sagen will. Statt ohne Ende Smileys zu versenden, sollten man sich lieber mit Worten unterhalten.

Überteiben Sie es nicht mit Emojis, sondern setzen Sie diese bewusst ein

Zwischen den Zeilen zu lesen, das kann mühsam sein. Häufig fragt man sich, was der andere mit dem einen oder anderen Satz wirklich meint. Bevor man hier zu sehr ins Grübeln gerät, hilft es immer, bei Unklarheiten sofort rückzufragen. Ein kurzes „Wie meinst du das?“ bringt schnell Klarheit in ein nicht ganz eindeutiges Chatgespräch.

Besonders wer online im Chat flirtet, hat es schwer. Denn jeder versteht Flirt- und Anmachsprüche anders. Aufgeschrieben können diese schnell platt oder aufdringlich wirken. Zu viel des Guten ist hier ebenso wenig angebracht, als immer nur eine neutrale und oberflächliche Sprachwahl, aus Angst, das Falsche zu schreiben.

Wichtig ist auch, die Reaktionszeiten des anderen nicht zu bewerten. Hat dieser nach einigen Stunden nicht geantwortet, muss das überhaupt nicht an einem selbst liegen. Vielleicht telefoniert der andere gerade, arbeitet an wichtigen Dinge nebenbei im Homeoffice oder ist auf der Toilette. Nicht jeder, der den Status auf "online" gestellt hat, steht auch rund um die Uhr wirklich zur Verfügung. Oftmals ist die Website nur im Hintergrund offen und der andere schaut nur gelegentlich rein, weil er noch viele andere Dinge zu erledigen hat. Geduld ist gefragt. Wenn nicht sofort eine Antwort kommt, hat das sicher Gründe – schließlich dreht sich nicht alles ums Daten und Chatten.

Chatten Sie gerne online, um andere Singles kennenzulernen? Dann sollten Sie sich für ein Datingportal mit den passenden Funktionen entscheiden. Chatnachrichten lassen sich in den meisten Single- und Partnerportalen schreiben, nicht immer jedoch kostenlos an alle Profile. In der Basismitgliedschaft sind die Kontaktmöglichkeiten oft eingeschränkt, gegen Gebühr aber voll zugänglich.

Ob eine kostenlose Singlebörse oder ein Partnerportal mit hohem Anspruch für Sie das Richtige ist, hängt davon ab, was Sie konkret suchen. Soll es eher ein unverbindliches Abenteuer sein, reichen die kostenlosen Angebote der Singlebörsen oftmals aus. Wenn Sie jemanden fürs Leben suchen, der vielleicht Akademiker ist, besonders gläubig oder auf anderer Ebene perfekt zu Ihnen passen muss, kommt ein speziell darauf ausgerichtetes Partnerportal eher infrage. Hier werden die Profile sehr genau geprüft und Fakes aussortiert.

Neben einer ordentlichen Kommunikation im Chat kommt es beim Online-Dating noch auf andere Aspekte an.

Ein Profil mit sehr wenigen Angaben wirkt auf andere uninteressant, ein Foto und Zweizeiler reichen einfach nicht. Vielmehr sollten Sie sich hier von Ihrer besten Seite zeigen und ein paar persönliche Informationen preisgeben. Zum Beispiel zu Ihren Hobbys, Ihrem Lebensmotto und Ihrer beruflichen Laufbahn. Dadurch wirken Sie auf andere deutlich spannender als mit einem leeren Profil, das nur aus einem Foto und paar Sätzen besteht.

Natürlich muss auch das Foto passen. Möglichst natürlich und nicht retuschiert sollten Sie sich hier zeigen. Ein nettes Lächeln kommt ebenfalls gut an.

Wenn Sie den ersten Schritt machen, ist eine nicht allzu lange, freundlich interessierte Nachricht optimal. Verzichten Sie auf übertriebene Komplimente und geben Sie auch nicht sofort alles Mögliche von sich preis. Interessieren Sie sich für den anderen und warten Sie dann erst eine Antwort ab. In den weiteren Chats können Sie sich Schritt für Schritt besser kennenlernen.

Oftmals kommen Personen auf Fotos ganz anders rüber als im realen Leben. Um einen Reinfall beim ersten Date zu vermeiden, ist ein Video-Date vorab zu empfehlen. Hier sehen Sie den andern in echt, Stimme, Mimik und Körperhaltung sagen viel über den anderen aus. Vielleicht finden Sie den anderen dann auch nicht mehr so attraktiv wie auf dem Foto und sagen das vereinbarte Date doch lieber ab.

Auch wenn es verlockend erscheint und einfach ist, schreiben Sie nicht zu viele Nachrichten auf einmal. Das könnte den anderen überfordern und sogar abschrecken.

Es geht zwar einfach, ist aber alles andere als nett. Das Ghosting meint das absichtliche Verschwinden bzw. nicht mehr reagieren auf Nachrichten des anderen. Der plötzliche Kontaktabbruch kann verschiedene Gründe haben, eine klare und höfliche Absage wäre für den anderen aber viel leichter nachzuvollziehen. Eine kurze Absage, dass man nicht mehr interessiert ist, schafft beim anderen Klarheit und verhindert unnötiges Zweifeln und Hoffen.

Ob beim Chatten im Onlineportal, per SMS und Whatsapp oder mit anderen Messengern – auf die Zwischentöne sollten Sie verzichten. Bleiben Sie klar und deutlich, um Missverständnisse zu vermeiden und fragen Sie nach, wenn Ihnen etwas seltsam oder zweideutig vorkommt. Gerade in Texten lassen sich Botschaften nicht immer für den anderen gut verständlich vermitteln.

Bildnachweis: iStock-1196485602; iStock-1395178152

Dieser Artikel erschien zuerst auf Verlieben im Alter – Date50.de Magazin 

von Carmen