5 Beziehungsfallen der Anfangsphase, die du unbedingt vermeiden solltest

Fallen in der frühen Beziehung, die es zu vermeiden gilt und die Bedeutung der Balance in der frühen Beziehung.

Die Aufregung, die mit einer neuen Beziehung einhergeht, ist unbestreitbar. Die Schmetterlinge im Bauch, die nervöse Vorfreude … es gibt nur wenige Dinge, die so elektrisierend sind, wie Zeit mit einer neuen Liebe zu verbringen. Leider kann es für manche allzu leicht sein, in frühe Beziehungsfallen zu tappen – emotionale Auslöser, die zu einem geringen Selbstwertgefühl beitragen und neue Beziehungen unweigerlich zum Scheitern bringen. Für diejenigen unter uns, die emotionale Wunden erlitten haben, kann das ständige Tappen in frühe Beziehungsfallen verhindern, dass wir reife, gesunde und langfristige Partnerschaften entwickeln. Ohne uns dessen bewusst zu sein, suchen wir vielleicht nach einem Partner, der unsere alten Wunden heilt und uns das Gefühl gibt, glücklich und ganz zu sein. Wir können uns zwar selbst heilen, während wir in einer romantischen Beziehung sind, aber der Schlüssel dazu ist, dass wir uns wirklich selbst heilen – wir suchen nicht nach einer anderen Person, die diese Arbeit für uns erledigt.

Das Gleichgewicht in Beziehungen finden

Wie können wir also mit der Heilung beginnen? Der erste Schritt besteht darin, zu erkennen und anzuerkennen, dass es etwas zu heilen gibt. Sieh dir die folgenden Beziehungsfallen der Anfangsphase an und finde heraus, wie vielen davon du regelmäßig zum Opfer fällst. Jeder Mensch ist in der Lage, eine gesunde, glückliche Beziehung zu führen, wenn alte Wunden ausreichend geheilt sind.

Beziehungsfalle 1: Verbringe weniger Zeit mit deinen Freunden

Wenn wir jemand Neues kennenlernen, der uns emotional berührt, wollen wir so viel Zeit wie möglich mit dieser Person verbringen. Ohne uns dessen bewusst zu sein, fangen wir vielleicht an, andere Pläne zu verwerfen. Wir distanzieren uns vielleicht ungewollt von unseren Freunden und verbringen jede freie Zeit mit unserer neuen Flamme. Und das macht Sinn, denn unser Gehirn hat einen ziemlichen Appetit auf Dopamin. Zu Beginn einer neuen Beziehung ist der Dopaminspiegel oft besonders hoch. Das verursacht ein schwindelerregendes Gefühl – das „Feuerwerk“, von dem alle reden. Wir fühlen Schmetterlinge im Bauch, bevor wir uns mit einem neuen romantischen Interesse treffen, und unser Herz schlägt schneller, wenn er oder sie uns mitten am Tag eine SMS schickt. Natürlich neigen wir dazu, diese Aufregung einer guten Zeit mit alten Freunden vorzuziehen.

Das Problem ist nur, dass wir langsam einen Keil zwischen uns und unser bestehendes Unterstützungssystem treiben, wenn wir unseren neuen Partner unseren alten Freunden vorziehen. Es ist völlig normal, dass man mit einer neuen Liebe ein oder zwei Wochen lang viel Zeit verbringen möchte… vielleicht sogar etwas länger. Aber diejenigen, die bereits selbständig und unabhängig sind, wissen, wann und wie sie das soziale Gleichgewicht wiederherstellen können. Denjenigen, denen es an einem stabilen Selbstbewusstsein mangelt, fällt es dagegen viel schwerer, ihre Zeit auf alte Freunde und ihre neue Flamme aufzuteilen. Eine der häufigsten Beziehungsfallen.

Beziehungsfalle 2: Kompromisse bei den nicht verhandelbaren Dingen

Wir alle haben eine Liste mit unverzichtbaren Dingen, auch wenn manche von uns viel nachsichtiger sind als andere. Unabhängig von der Strenge ist es gesund und normal, eine solide Liste von Idealen zu formulieren, wenn es darum geht, einen kompatiblen Partner zu finden. Neben den Idealen gibt es aber auch Dinge, die wir einfach nicht tolerieren können. In vielen Fällen sind diese Dinge für alle gleich. Zum Beispiel will niemand mit einem Partner zusammen sein, der körperlich aggressiv wird, wenn er wütend ist. Niemand will mit einem Partner zusammen sein, der sich weigert, einen Job zu finden und für sich selbst zu sorgen, oder der regelmäßig im Gefängnis landet.

Wenn wir wissen, was wir verdient haben, geben wir uns nicht mit weniger zufrieden. Aber für diejenigen von uns, die ein geringes Selbstwertgefühl haben, kann es ganz natürlich sein, sich mit weniger zufrieden zu geben. Wir sehen vielleicht über eklatante Mängel hinweg und reden uns ein, dass jede positive Aufmerksamkeit die Unannehmlichkeiten wert ist und dass alles besser werden wird… irgendwann. Dann bist du schon in die Beziehungsfalle getappt. Wenn wir unsere eigenen Maßstäbe missachten (oder wenn wir überhaupt keine Maßstäbe haben), verbergen wir wahrscheinlich eine tief sitzende Angst in uns. Vielleicht ist es die Angst vor Ablehnung oder die Angst vor dem Alleinsein – eine Angst, die vor allem auf ungelöste Wunden zurückzuführen ist.

Beziehungsfalle 3: Persönliche Interessen ändern, um „in die Form zu passen“

Einer der wichtigsten Bestandteile jeder gesunden Beziehung ist der Kompromiss. Angenommen, unsere neue Liebe liebt Horrorfilme, während wir romantische Komödien bevorzugen. In diesem Fall kann ein Kompromiss so aussehen, dass wir uns an einem Wochenende den neuen Slasher-Film im Kino ansehen und für den nächsten Filmabend ein paar gute Liebesfilme ausleihen. Diese Art von Kompromiss ist gesund. Wenn du zustimmst, einen Horrorfilm zu sehen, opferst du nicht einen großen Teil von dir selbst – du verhandelst einfach und drückst damit deine reife Bereitschaft aus, neue Dinge auszuprobieren. In diesem Sinne sind Kompromisse notwendig und du umgehst diese Beziehungsfalle.

Wenn du aber alle deine Wünsche und Bedürfnisse aufgibst, um deine neue Liebe zu befriedigen, ist das genau das Gegenteil von gesund. Wenn du Horrorfilme hasst, aber vorgibst, sie zu lieben, um deinem Partner zu gefallen, verweigerst du dir selbst das Recht auf Unabhängigkeit in der Beziehung. Diese Art von Verhalten verhindert, dass du eine gleichberechtigte Partnerschaft eingehst, und verhindert, dass du deine Individualität ausleben kannst. Zu wissen, wer du bist, und dir selbst treu zu bleiben, ist für das Funktionieren der Partnerschaft insgesamt entscheidend.

Beziehungsfalle 4: Vernachlässigung von persönlicher Verantwortung und Verpflichtungen

Weil der Dopaminrausch am Anfang einer Beziehung so verlockend ist, verzichten wir vielleicht auf ein paar frühere Verpflichtungen, um so viel Zeit wie möglich mit unserem neuen Partner zu verbringen. Vielleicht lassen wir ein Familienessen ausfallen oder melden uns bei der Arbeit krank, um den Tag im Bett zu verbringen, zu kuscheln und Filme zu schauen. Sobald die Aufregung über die neue Affäre nachlässt, gehen wir wieder unseren gewohnten Tätigkeiten nach. Bei manchen bleibt jedoch der Drang bestehen, frühere Verpflichtungen und persönliche Aufgaben zu vernachlässigen. Wenn das der Fall ist, könnte diese Unaufmerksamkeit eher auf eine ungesunde Bindung als auf eine kurzfristige Verliebtheit zurückzuführen sein.

Ungesunde Anhänglichkeit ist wie andere frühe Beziehungsfallen wahrscheinlich das Ergebnis von ungelösten Ängsten (in diesem Fall die Angst, abgelehnt oder ersetzt zu werden). Wir nehmen uns übermäßig viel Zeit für unseren neuen Partner, weil wir befürchten, dass wir sonst verlassen oder vergessen werden. Wenn wir in uns selbst sicher sind und ein festes und realistisches Verständnis unseres eigenen Wertes haben, werden wir verstehen, dass ein gesunder, liebevoller Partner uns niemals zwischen unseren früheren Verpflichtungen und einer festen Beziehung wählen lassen würde.

Beziehungsfalle 5: Alle Eier in einen Korb legen

Es ist absolut nichts Falsches daran, eine langfristige Verpflichtung gegenüber einem romantischen Partner einzugehen. Allerdings erfolgt diese Bindung oft erst nach einer langen Zeit der Zweisamkeit. Es kann gefährlich sein, sich auf Anhieb an jemanden zu binden, denn dann ist die Möglichkeit einer Abfuhr umso schmerzhafter. Wenn wir eine neue romantische Person kennenlernen, testen wir im Grunde erst mal das Wasser – wir sehen, ob das Potenzial für eine langfristige Beziehung besteht, bewerten die Kompatibilität und üben unsere eigene Unabhängigkeit, während wir Kompromisse eingehen und eine gesunde Kommunikation pflegen. Wenn wir von Anfang an alles auf eine Karte setzen, riskieren wir, dass unser Herz gebrochen wird. Wenn wir so viel Wert auf eine neue Beziehung legen, verlassen wir uns ausschließlich darauf, dass jemand anderes unsere Erwartungen erfüllt. Und wenn das nicht der Fall ist, werden wir entweder unsere Erwartungen herunterschrauben oder etwas erzwingen, das nicht sein soll. Das war’s dann aber auch schon. Oder etwa nicht? Wir MÜSSEN es zum Funktionieren bringen. Und schon wieder in eine Beziehungsfalle getappt.

Wenn wir emotional reif sind, verstehen wir, dass nicht jede neue Beziehung auf Dauer funktionieren wird. Wenn wir eine realistische Haltung einnehmen, können wir unnötigen Kummer vermeiden. Allerdings können wir zukünftige Beziehungen nur dann pragmatisch betrachten, wenn wir unseren eigenen Wert kennen.

Kenne deinen Wert

Wenn wir uns kopfüber in eine romantische Beziehung stürzen, ohne unseren Wert zu kennen, besteht die Gefahr, dass wir Opfer der Angst vor Ablehnung werden. In gesunden Beziehungen ist wenig Platz für Angst – wenn wir ängstlich sind, sind wir von Eigeninteresse und Unsicherheit motiviert. Um Teil einer für beide Seiten vorteilhaften und erfüllenden Beziehung zu sein, müssen wir zuerst sicher in uns selbst sein. Und um in uns selbst sicher zu sein, müssen wir alle bestehenden Wunden heilen. Es ist wichtig zu wissen, dass wir nicht unbedingt bereits bestehende Wunden heilen müssen, bevor wir eine Beziehung eingehen – wir müssen sie uns nur bewusst machen. Das ist wichtig, denn alte Wunden werden irgendwann an die Oberfläche kommen, vor allem, wenn wir uns emotional ausgelöst fühlen.

Wenn wir uns bewusst machen, was wir alles in eine neue Beziehung mitbringen, können wir feststellen, was wir noch an uns arbeiten müssen. Die Anfangsphase einer neuen Beziehung ist aufregend – und das soll sie auch sein! Wenn wir aber feststellen, dass wir immer wieder Teile von uns selbst opfern und in anderen Bereichen unseres Lebens ein gesundes Gleichgewicht suchen, müssen wir uns vielleicht genauer ansehen, was unseren Wunsch nach Nähe motiviert. Wenn wir feststellen, dass unser Handeln von Angst und Unsicherheit angetrieben wird, haben wir noch einiges an Heilung vor uns.