Ghosting - dieser eine Faktor ergibt Sinn

Neue Untersuchungen von Dating-Apps zeigen, was hinter dem Phänomen Geisterbilder steckt. steckt.

Laut einem Bericht von PEW-Forschung aus dem Jahr 2020 gaben von den US-Bürgern, die gefragt wurden, wie sie über Online-Dating denken, 22 % an, „überwiegend positiv“ zu sein, 50 % lagen in der Mitte, und 26 % waren „überwiegend negativ“. Auf der optimistischen Seite sagten die Befragten, es sei einfacher geworden und habe die Möglichkeiten erweitert; die Pessimistischen sagten, es erleichtere die Unehrlichkeit. Fast 50 % sagten, Online-Dating sei „überhaupt nicht sicher“ oder „nicht sehr sicher“; nur 3 % sagten, es sei „sehr sicher“, und die Hälfte war „einigermaßen sicher“.

Raum für Wachstum

Wir wissen, dass Online-Dating trotz der Bemühungen unserer besten technischen Köpfe und Algorithmen noch viel zu wünschen übrig lässt. Selbst wenn wir wissen, was sie von Dating-Apps erwarten, scheinen sie das nicht zu erfüllen. Man ärgert sich, dass man so viel Zeit vergeudet… aber einen passenden Partner zu finden, war noch nie ein Kinderspiel.

Es ist besonders wichtig, die Faktoren zu verstehen, die das Online-Dating von Seiten der „Nutzer“ behindern. In einer in der Zeitschrift The Communication Review (Narr & Luong, 2022) veröffentlichten Studie wird die Nutzererfahrung weiter untersucht. Die Autoren der Studie heben das Phänomen des „Ghosting“ hervor – wir alle wissen, was es bedeutet, aber es bedeutet, dass jemand, von dem man dachte, er sei an der Beziehung beteiligt, ohne ersichtlichen Grund nicht mehr antwortet. Ghosting kommt immer häufiger vor, für viele ist es eine Art zu leben, und wir müssen es aufklären.

Erforschung der Gesamtheit der Online-Dating-Erfahrung

Durch die Linse dessen, was sie als „Dating-App-Assemblage“ bezeichnen – „das Amalgam aus Verhaltensweisen, Wahrnehmungen, Schnittstellenprotokollen, materieller Hardware, Algorithmen, Stimmungen und Emotionen, die Dating-Apps zusammenbringen… [einschließlich der komplexen lebendigen Beziehung zu] „nicht-menschlichen Entitäten – bewegliche Schnittstellen, dynamische algorithmische Sortierung, mobile Hardware, Echtzeit-Feedback usw.“ – haben sie tiefere Aspekte der Online-Dating-Erfahrung untersucht.

Das Herz der Geisterhaftigkeit

Das Thema der Langeweile tauchte immer wieder auf. Die Befragten gaben an, Dating-Apps zu nutzen, um die Langeweile zu vertreiben. Obwohl sie sich „erschöpft“ fühlten, weil sie so viele Matches durchgingen, nutzten sie Apps, um sich abzulenken. In der Flaute schickten sie eher allgemeine oder „zufällige“ Nachrichten, oft mit dem ausdrücklichen Hinweis, dass dies noch langweiliger und sinnloser sei.

Warum sollte jemand, der auf der Suche nach einer Beziehung oder gar einem Date ist, so etwas tun? Die Autoren stellen fest: „Obwohl das Hauptziel unserer Befragten darin bestand, einen ernsthaften, langfristigen Partner zu finden, war ihre Langeweile auch ein wichtiger Faktor bei der Initiierung ihrer Aktivitäten, wie z. B. dem Versenden von SMS“.

Langeweile war nicht nur ein Grund für die glanzlosen Nachrichten, sondern auch ein versteckter Faktor für die Entscheidung, sich zu verziehen. Die Nachrichten wurden vermutlich zu einem Ersatz dafür, wie ein tatsächliches Date aussehen würde… gähn. Es wäre besser gewesen, zu Hause zu bleiben und etwas anderes zu tun.

Eine Teilnehmerin, „Jenny“, erklärte:“Wow, OK, da sind ungefähr 50 verschiedene Nachrichten hin und her gegangen. -Ja, und dann habe ich beschlossen, dass er langweilig ist…“. Als er schließlich einen Schritt machte, war Jenny schon fertig: „…aber dann ist es schon fast zu spät.“ Sie antwortete nicht.

Andere Befragte wiesen darauf hin, dass sie, auch wenn sie rücksichtslos waren, trotzdem ghosteten. Dies hing mit dem Gefühl zusammen, dass die Verbindung nicht stark genug war, um sich echt anzufühlen, vor allem, wenn sie ohnehin nirgendwo hinführte.

Die Nutzer gaben auch an, dass sie ghosteten, weil andere in der Vergangenheit wütend und feindselig geworden waren, wenn man ihnen direkt gesagt hatte, dass man kein Interesse an einem Treffen oder einem weiteren Gespräch hatte – vermutlich zumindest in einigen Fällen aus dem Gefühl der Zurückweisung heraus. Diese Art der Belästigung, das Anti-Ghosting, fügte der Langeweile ein Element der Angst hinzu.

Eine Stimmung der Langeweile

Es herrschte eine „Stimmung der Langeweile“, die die Erfahrung prägte. Die Texte waren im Allgemeinen uninteressant und einfallslos, vage und allgemein gehalten. Die Texte konnten unoriginell sein, z. B. wiederholte offenkundig sexuelle Annäherungsversuche und Anfragen (z. B. für Nacktfotos, Verabredungen oder den Austausch von Fantasien). Auch wenn sie anfangs amüsant oder beunruhigend waren, berichteten die Befragten, dass auch diese Texte schließlich langweilig wurden.

Selbst wenn die Texte anfangs originell waren, hatten die Nutzer leider das Gefühl, dass es keinen Sinn hatte, da sie erwarteten, dass die Dinge sich verschlechtern und ins Stocken geraten würden, auch bekannt als „erlernte Hilflosigkeit“. Gelangweilt, zwischen Apps feststeckend, mit einem verarmten IRL-Sozialleben und hoffnungslos – verschlimmert durch einen Kreislauf aus Frustration und Enttäuschung.

Dutzende von Menschen zu treffen, kann für alle ermüdend sein, außer vielleicht für die Extrovertiertesten. Die virtuelle Langeweile überträgt sich auf das reale Leben. Die Teilnehmer gaben an, dass sie oft „abgehauen“ seien, weil sie nicht viel erwartet hatten und weil sie das Gefühl hatten, dass die Verbindung nicht authentisch war: „Als ob man nicht eine echte Person wäre, bis man sich ein bisschen mehr darauf einlässt. Die drei Typen, mit denen ich mich im Moment treffe, haben alle Pseudonyme, sie sind keine echten Menschen.“

Sie glaubten auch nicht an die Ankündigungen der App-Hersteller, wie toll ihre Algorithmen seien. Auf Reddit äußerten sich die Menschen zynisch und skeptisch und vermuteten, dass die Algorithmen nicht funktionierten oder falsche Angaben darüber machten, wie das Matching ablief, um vielleicht ein Gewinnmotiv zu verbergen.

Die Analyse von Blogs zeigte ähnliche Gefühle – die Menschen teilten mit, dass es nicht fair zu sein schien, einige zu bevorzugen und andere nach unten und aus dem Rennen zu drängen. Ankündigungen, die den Verdacht zerstreuen und die Nutzer beruhigen sollten, schlugen fehl und schürten das Misstrauen weiter.

Aus dieser Studie lassen sich einige Schlussfolgerungen ableiten

Geschrieben: Lassen Sie sich nicht auf langweilige SMS ein. Greifen Sie nicht auf die App zu, weil Ihnen langweilig ist, egal ob Sie browsen, Nachrichten schreiben oder beides. Erkennen Sie, wann Sie sich langweilen, und überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Zeit auf anregendere Weise nutzen können.

Besetzt: Gehen Sie bewusst mit Dating-Apps um. Achten Sie darauf, wie Sie Ihre Zeit investieren, um Zustände der Langeweile, Frustration oder Hilflosigkeit zu vermeiden. Tun Sie bei längeren Verabredungen etwas, das sich für Sie selbst lohnt, und das möglichst für beide Seiten nicht langweilig ist. Überlegen Sie, ob Sie es kurz halten wollen, und seien Sie offen und taktvoll, um es einfach zu halten. Hüten Sie sich vor Liebesbombardements, die anfangs verführerisch und aufregend sind, insbesondere vor dem Hintergrund von Langeweile.

Ein langweiliger Silberstreif am Horizont?

Wir leben in einer Zeit, in der Langeweile zu einer existenziellen Erscheinung geworden ist, während die Welt auf die falsche Art und Weise viel zu aufregend ist. Wenn wir uns nicht langweilen würden, wie sähe dann eine Beziehung aus? Könnte es sein, dass wir bewusst nach Intimität suchen und sie gleichzeitig unbewusst, vielleicht aus Angst, vermeiden?

Dating-Apps und Dating können die zugrunde liegenden Probleme nicht lösen. Der Versuch, sie auf diese Weise zu nutzen, führt oft zu süchtigem oder zwanghaftem Verhalten, das nicht funktioniert und von Selbstreflexion und Entwicklung ablenkt – vor allem in der Beziehung zu sich selbst. Eine gut gestaltete Dating-App kann jedoch persönliche Wachstumsinitiativen eher unterstützen als behindern.

Das Aufregende an der Langeweile

Langeweile erwies sich als Dreh- und Angelpunkt eines Rades, das einen Teufelskreis aus Ghosting, Frustration, Enttäuschung, Zynismus, Skepsis und Niedergeschlagenheit in Gang setzte. Langeweile veranlasste die Menschen auch dazu, auf die App zu hüpfen und in einer Art lakonischer Trance halbherzig Nachrichten zu verschicken, nicht unähnlich dem Doom Scrolling. Virtuelles Ghosting zieht tatsächliches Ghosting nach sich, was dazu führt, dass man das ganze uninspirierte Ghostogenic-Unternehmen aufgibt. Wir werden zunehmend skeptischer gegenüber Online-Dating.

Seien Sie neugierig auf die Langeweile, anstatt aus ihr heraus zu handeln. Mehr denn je sind wir am Telefon, in den sozialen Medien oder anderweitig, und unterhalten uns mit Serien, die sich lohnen – viele von uns lernen nie, mit Langeweile kreativ umzugehen, um die Kreativität zu fördern. Langeweile kann der unerwartete Schlüssel zum Schloss sein, wenn wir bei ihr bleiben und sehen, wohin sie uns führt.

Ergebnis

Ghosting tritt immer häufiger auf und führt häufig zu Verzweiflung, Verwirrung und Enttäuschung.Ghosting ist bei Online-Dating-Apps üblich, oft aus unklaren Gründen, was zu Müdigkeit, weiterer Belastung und Hoffnungslosigkeit führt.Die eine Hälfte der Nutzer gibt auf, die andere Hälfte macht weiter, was das Online-Dating unangenehm macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder Sind mit * Kennzeichen