Die bekanntesten lesbischen Symbole – So zeigst du, dass du lesbisch bist

"Zeigen! Sag es nicht!“

So wird eine etablierte Erzählperspektive unter Autoren genannt. Hierbei wird ein passiver Text in einen mitfühlenden und emotional ansprechenden verwandelt. Bei lesbischen Symbolen geht es ebenso darum, aktiv zu werden. Wir zeigen dir, wie du deine sexuelle Ausrichtung als Botschaft mit anderen Menschen teilen kannst.

Inhalt

Das lesbische Symbol als Solidaritätsbekenntnis

Öffentlich zu seiner Vorliebe zu stehen, ist für viele Menschen noch immer ein langer und steiniger Weg. Wenn es dann endlich soweit ist, wollen die meisten ihre neu gewonnene Freiheit mit der Welt teilen. Das kann auf ganz subtile Art und Weise mit Insider-Erkennungssymbolen oder eher provokativ und mit stolz geschwellter Brust geschehen. Egal, für welchen Weg du dich entscheidest, wir haben die gängigsten Symbole und deren Bedeutung für dich zusammengetragen.

Das bedeuten Symbole in der Geschichte

Erkennungszeichen gibt es schon seit dem Beginn der Menschheitsgeschichte. Es waren Merkmale, mit denen sich Angehörige eines Stammes ein Gefühl der Zugehörigkeit gaben und sie gehörten zur Überlebensstrategie. Unsere Welt ist heute so komplex wie noch nie und somit ist auch das Bedürfnis gewachsen, sich einer Gemeinschaft zuzuordnen und sich abzugrenzen.

Der Siegeszug der Regenbogenfahne

Die bunte Regenbogenfahne ist in unserer Gesellschaft heute zum Glück fast überall etabliert und leicht zu erkennen. Dennoch ist es für dich vielleicht wichtig, dich mit deiner lesbischen Gemeinschaft zu verschwistern. Der Begriff LGBTQ wurde aus dem Bedürfnis der Differenzierung geboren. Von dem eher schwammigen und nicht treffenden Wort “Homosexuell” wird heute mit LGBTQ versucht, allen Gruppen der “anders” Sexuell orientierten ihre eigene Identität zu geben und dennoch ein Gefühl von Zusammenhalt zu schaffen. Daher macht es auch Sinn, dass die einzelnen Gruppen ihr eigenes Banner tragen.

Die Fahne(n) der Lesben hochhalten

Die eine lesbische Fahne gibt es leider noch nicht. Anders als bei der Regenbogenfahne hat sich noch keine der Flaggen weltweit durchgesetzt. Allerdings gab es in der Vergangenheit einige Entwürfe, die noch heute Geltung haben und immer wieder bei Paraden oder Veranstaltungen gehisst werden. Wir haben ein paar Beispiele, mit denen auch du Farbe bekennen kannst.

Rosaroter Regenbogen – die Sunset Flag

Die am meisten erkannte und anerkannte Flagge der lesbischen Community ist heute wohl die orange-rosa-rot gestreifte Fahne. Sie erinnert an die Regenbogenfahne, hat aber eben andere Farben. Jeder der Streifen steht für eine der Gruppen innerhalb der lesbisch ausgerichteten Gemeinde. Die ursprüngliche Fahne war nur rosarot mit einem weißen Streifen in der Mitte und hatte einen Kussmund. Sie sollte an den femininen Teil der Lesben appellieren und war damit zu einschränkend. Der Kussmund verschwand und die Farben wurden um Orange erweitert. Die aktuelle Version wurde 2018 von einer Bloggerin entworfen und auf sozialen Medien verbreitet. Sie wird in der Szene auch “Sonnenuntergangsfahne” genannt. Von oben nach unten stehen die Farben für: Gendernonkonformität, Unabhängigkeit, Gemeinschaft, einzigartige Beziehung zur Weiblichkeit, Ruhe und Frieden, Liebe und Sex, Weiblichkeit.

Gay and Lesbian Times Pride Fahne

Ironischerweise wurde die erste lesbische rosa Flagge von einem Mann entworfen. 1999 entwarf der Grafikdesigner Sean Campbell das noch heute bekannte Design. Die Flagge zeigt ein schwarzes Dreieck mit einer zweischneidigen Axt vor einem lilafarbenen Hintergrund. Im Juni 2000 veröffentlichte er einen Artikel in der Gay and Lesbian Times Pride. Auch wenn der genaue Ursprung nicht ganz geklärt ist und die Fahne heute eher weniger verwendet wird, war sie wohl der erste Versuch, den einzelnen Gruppen der Gay- und Queerszene eine eigene Identität zu verleihen. Die Symbolik war wahrscheinlich ein Versuch, der traurigen Nazivergangenheit eine neue, positive Bedeutung zu geben. Sie sollte der vorherig patriarchalischen Bedeutung der Axt eine weibliche Macht verleihen. Im Nationalsozialismus wurde das lila Dreieck den homosexuellen Frauen angesteckt. Campbells Fahne vereint also einige der negativsten lesbischen Symbole der Geschichte und stellt sich auf den Kopf. Seine Interpretation soll Stolz und Stärke verkörpern.

Symbolträchtige Gay-Geschichte

Bereits in den 70er-Jahren hat sich die LGBT-Community mit subtilen Erkennungszeichen verständigt und untereinander zu erkennen gegeben. Der “Hanky-Code” war ein weitverbreiteter Weg, um dem gleichen Geschlecht die Bereitschaft für geteilte Stunden zu signalisieren. Bunte Taschentücher, die aus der hinteren Hosentasche lugten, waren keine Modeerscheinung, sondern Code für die homosexuelle Szene. Heute dürfen Symbole selbstbewusst nach außen gezeigt werden. In den 80er-Jahren wurde auch bei uns der einzelne Ohrring oft zur Identifikation getragen. Der Ohrring im rechten Ohrläppchen eines Mannes wurde mit der Gayszene verbunden.

Gleich und Gleich gesellt sich gern – Venus im Doppelpack

Die doppelte Venus ist auch heute noch eines der eindeutigsten Symbole der lesbischen Szene. Hierbei handelt es sich um das astrologische Zeichen für den Planeten Venus. Auch vorher wurde das Venuszeichen als Geschlechtsmerkmal verwendet, aber erst durch die Verdoppelung von zwei gleichen Zeichen wurde es zu einem globalen Symbol für gleichgeschlechtliche Liebe. Heute finden wir die griechischen Geschlechterzeichen auch auf der Regenbogenflagge. Findige Grafikdesigner haben dieses Konzept weiterentwickelt und es gibt eine ganze Reihe von Kombinationen und Abwandlungen. Ein wunderbares Beispiel, dass es zumeist ganz einfach ist, Farbe zu bekennen. Durch eine kleine Änderung wurden die einstmals eindeutigen Zeichen neu definiert.

Die wilden Griechen machten es vor

Das Lambda Symbol stammt aus dem lateinischen Alphabet. Es steht in der Wissenschaft für “Einen vollständigen Energieaustausch”. Der im Jahr 1974 gehaltene Kongress “International Gay Rights Congress” in Schottland hat dieses Symbol global bekannt gemacht. Wirklich durchgesetzt hat sich dieses Zeichen aber nie.

Fahne bekennen!

Egal, für welche der Fahnen du dich entscheidest, du kannst sie ganz stolz an deinen Balkon oder Fenster hängen oder auch eher diskret als kleinen Anstecker auf dem T-Shirt oder Aufnähern zur Schau tragen. Auch wenn es noch immer keine universelle Fahne gibt, ist die Sunset Flag wohl die mit dem höchsten Wiedererkennungswert. Neben Flaggen haben sich in der Geschichte aber auch andere Symbole als Markenzeichen durchgesetzt.

Fazit

Letztendlich geht es darum, authentisch zu sein und dein wahres Selbst zu feiern. Es gibt keine richtige oder falsche Art und Weise, lesbisch zu sein. Ebenso gibt es nicht das eine Symbol oder die eine Fahne, die global zum Erkennungszeichen geworden ist. Das sollte dich jedoch nicht davon abhalten, nach für dich passenden Markenzeichen zu suchen. Die Szene ist noch immer in ihren Kinderjahren und immer mehr Lesben leben offen und suchen Gleichgesinnte. Wir gehen fest davon aus, dass die “eine” lesbische Fahne bereits in der Schublade eines Designers liegt. Es bleibt also spannend.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Weiterlesen 

von xxxxxxxxx