Ursprung

Primär und ursprünglich kann man es als “seltsam/merkwürdig” (wahrscheinlich aus dem Deutschem “quer”) übersetzten. Erst später im 19 Jahrhundert wurde es im Themenbereich Homosexualität” verwendet oder eingesetzt. Auch landesspezifische Verwendung .. also sollte man z.B. in den U.S.A. für etwas “seltsames” oder “merkwürdiges” nicht “queer” verwenden, sondern “bizarre”.

Definition

Queer ist ein bisschen absichtlich vage, aber wenn jemand es als Etikett verwendet, ist er wahrscheinlich nicht heterosexuell, was, wie Sie feststellen werden, eine ganze Menge verschiedener Sexualitäten umfasst. Dies hat nichts mit der Geschlechtsidentität zu tun, was bedeutet, dass es sowohl jemanden cisgender und bisexuell als auch jemanden transgender und lesbisch umfassen kann.

Dies ist die konservativste Definition und damit die sicherste. Es hat eine sprachliche Verschiebung gegeben, so dass das Wort auch andere Geschlechtsidentitäten als cisgender umfasst, wie genderqueer, agender und transgender. Die Argumentation ist ähnlich wie die, warum das (oder besser gesagt, ein) Akronym „LGBT“ ist und nicht nur „LGB“, weil Transgender-Menschen auf ähnliche Probleme stoßen und sich oft sicherer mit den LGB-Menschenn fühlen, auch wenn sie selbst heterosexuell sind.

Queer hat den Vorteil, dass es ziemlich umfassend ist, ohne dass man es spezifizieren muss, weshalb es sich als Sammelbegriff durchgesetzt hat. Wahrscheinlich haben Sie schon einmal gehört, wie sich jemand über die „Buchstabensuppe“ beschwert hat oder wie sich jemand, der nicht auf dem Laufenden ist, darüber beschwert hat, dass es jedes Mal, wenn er blinzelt, einen neuen Buchstaben in dem Akronym gibt. Während einige dieser Beschwerden in böser Absicht sind, sind andere einfach nur frustriert, weil es nicht einfach ist, mit allem Schritt zu halten, wenn man einfach nur ein guter allgemeiner Verbündeter sein will, aber es nicht wirklich ein Schwerpunkt in Ihrem Leben ist.

Queer ist auch ein politisch aufgeladener Begriff. Der Prozess der Rückgewinnung des alten Schimpfwortes (siehe nächster Absatz für eine Geschichtsstunde), bedeutete, dass die Menschen das Wort queer als Bezeichnung für sich selbst wählen mussten, was es zu einer Art „Fick dich“ für diejenigen machte, die die Behauptung abwertend verwenden würden. Wenn Sie mir eine persönliche Ablenkung gestatten: Ich bin nicht alt, aber ich bin näher an 30 als an der High School, und ich bin in einem „blauen“ Staat aufgewachsen und habe „queer“ immer noch als Beleidigung gehört. Dennoch identifiziere ich mich als queer, weil es meine Solidarität mit dem gesamten Regenbogenspektrum ausdrückt und auch vage genug ist, dass Menschen, die meine genaue Sexualität wissen „müssen“, danach fragen müssen.

Woher kommt die Bezeichnung?

Der Sexualitäts- oder Gender-Begriff „queer“ kommt von einem älteren Adjektiv, ähnlich wie das Wort „schwul“ ursprünglich. Das Wort ’schwul‘ war ursprünglich ein ungefähres Synonym für ‚lustig‘. Es gibt Fälle, in denen Menschen sagen: „Have a gay Christmas“. Aber „gay“ wurde auch zu einem Wort, das entweder „fröhlich“ oder „unzüchtig“ bedeuten konnte, und die „unzüchtige“ Definition wurde auf die Sexualität angewandt, die die Schwulen dann für sich beanspruchten. Queer bedeutete ursprünglich „sonderbar, seltsam“, konnte aber auch in einer harmloseren Art und Weise verwendet werden oder mit der negativen Konnotation von „peverse“, die verwendet wurde, um jede Sexualität zu bezeichnen, die der Sprecher für inakzeptabel hielt.

Homosexuell (Lesbisch & Schwul)

Eine Person, die schwul oder homosexuell ist, ist eine Person, die sich zu Menschen des gleichen Geschlechts hingezogen fühlt.

Bisexuell

Eine Person, die bisexuell ist, ist jemand, der sich zu mehr als einem Geschlecht hingezogen fühlt. Normalerweise wird der Begriff bisexuell verwendet, um zu sagen, dass sich jemand sowohl zu Männern als auch zu Frauen hingezogen fühlt. Asexuelle Menschen, die sich ebenfalls zu mehr als einem Geschlecht hingezogen fühlen, können sich als biromantisch bezeichnen, was eine sexuelle Anziehung ausschließt, die der Begriff bisexuell beinhaltet.

Transgender

Das ist die weitest mögliche Definition von Transgender (oder kurz „trans“). Vielleicht ist ein besserer Begriff dafür „geschlechtsspezifisch verschieden“, womit die breite Gruppe von Menschen gemeint ist, die nicht den kulturellen Stereotypen entsprechen, wie ein Mann oder eine Frau denken oder sich verhalten „sollte“.

In der Praxis ist Transgender fast immer eine Aussage über die Geschlechtsidentität, wobei der Geschlechtsausdruck oder das Verhalten als eher nebensächlich betrachtet werden. Die Geschlechtsidentität ist im Gehirn verankert, so dass die Medien-Trope von der „Frau im Körper eines Mannes“ zwar ungenau und zu vereinfacht ist, aber dennoch vermittelt, wie beunruhigend und unangenehm es sich anfühlt.

Der Unterschied zwischen LGBT & LGBTQ

Also gut, spielen wir dieses Spiel.

LGBT ist:

xxxxxxxxxschulBisexuellTrans

Das sind doch alle, oder? Wer könnte noch ausgeschlossen werden? Hier ist eine extrem nicht-erschöpfende Liste:

Asexuell (inkl Demisexuaität)AromatischPansexuellNicht-binärGenderqueerGeschlecht flüssigDemiboy/MädchenAgenderTwo-SpiritMLMWLW

Das ist bereits fast das Dreifache der Anzahl von Identitäten in der ursprünglichen LGBT-Akronym. Und das kratzt noch nicht einmal an der Oberfläche der Menge an Identitäten, die es gibt. Außerdem berücksichtigt dieses Akronym keine Menschen, die mehrere Identitäten haben.

Zum Beispiel: Wenn jemand eine bisexuelle, demisexuelle, nicht-binäre, queere Person ist. Wie soll das in ein Akronym mit vier Buchstaben passen? Es ist ein Akronym mit vier Buchstaben. Tatsache ist, dass das Ziel des Akronyms ist, einen Signifikanten zu schaffen, der tatsächlich repräsentativ für die Gemeinschaft ist.

LGBTQ+ ist besser, weil technisch gesehen unendlich viele Identitäten in das „Q+“ gequetscht werden können, aber es ist immer noch nicht perfekt. Es bedeutet im Wesentlichen „Gay, Lesbian, Bi, Trans, and Other“. Es versteht sich von selbst, dass das schlechter ist.

Also ist es richtig, das LGBTQ + nicht mehr zu verwenden. Benutzt einfach „Queer“. Es ist einfach, leicht, eingängig und stellt nicht ein paar Identitäten über den Rest.

LGBT sind nur vier Orientierungen/Identitäten und es gibt noch viele mehr. Tatsächlich ist das aktuelle vollständige Akronym LGBTTQQ2SIAAP (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender, Transsexual, Queer, Questioning, Two Spirit, Intersex, Asexual, Aromantisch, Pansexuell) und es deckt immer noch nicht einmal die meisten Identitäten und Orientierungen ab, die jemanden zu einem Teil der Community machen, wie polyamourös, polysexuell, omnisexuell, abrosexuell, nicht-binär, und so weiter. Sie müssen nicht persönlich ein bestimmtes Akronym sagen, ich sage LGBT laut und schreibe LGBT+, Sie können weiterhin nur LGBT für Ihren eigenen persönlichen Gebrauch sagen, es wird nur offiziell länger, um für diejenigen, die unsere Ressourcen und Gemeinschaft brauchen, inklusiv zu sein.

Queer-Feminismus

Seit den ersten Schritten der modernen feministischen Bewegung (in den 60er und 70er Jahren) gab es einige Lesben, die sich dieser Bewegung anschlossen, weil sie Lesbentum als eine Aktion gegen das Patriarchat und die Macht der Männer betrachteten.

Heutzutage können wir deutlich die Degeneration der feministischen Bewegung sehen. Homosexualität ist für die Feministinnen das übergeordnete Ideal, auch für diejenigen, die heterosexuell sind!

Sie sagen z.B., dass die beiden Geschlechter nicht nur gleich sind, sondern auch das Gleiche, oder sogar, dass es keine Geschlechter gibt und sie nur stereotype Zwänge der Gesellschaft sind. Das bedeutet, dass es für sie normal ist, dass ein Mann wie eine Frau aussieht oder dass eine Frau wie ein Mann aussieht. Es ist sogar normal für einen Mann, Kleider zu tragen oder sich zu schminken!

So ist es normal, dass mit dieser Einstellung viele LGBT in den Feminismus kommen und besonders einige extreme Homosexuelle, die sogar ein Problem haben, ihr Geschlecht zu klären, weil der Feminismus ihnen das Gefühl gibt, normal zu sein.

Auf der anderen Seite ist der Feminismus ein Werkzeug, das LGBT mehr Privilegien und Rechte geben kann als Heterosexuellen, und das ist bereits eine Realität in einigen nordischen Ländern, Kanada, usw., Frankreich.

Dies geschieht, weil der Feminismus der dritten Welle eine heterophobische und puritanische Theorie ist, die den Ausdruck der heterosexuellen Sexualität einschränkt, nicht aber die schwule Sexualität.

Zum Beispiel muss Prostitution für Heterosexuelle illegal sein, aber für LGBT-Menschen legal, oder das Flirten und Harpunieren soll nur für LGBT angemessen und legal sein, aber nicht für Heterosexuelle, die leicht als Sexisten beschuldigt werden können, wenn sie solche Handlungen vornehmen.

Das ist der Grund, warum Feminismus LGBT anzieht und LGBT Feministen anzieht.

Wie viele Menschen in Deutschland sind queer?

Einer Online-Umfrage aus dem Jahr 2016 zufolge geht man davon aus, dass es in Deutschland etwa knapp über 6 Mio. Menschen queer sind. Dies ist eine relativ verlässliche Zahl, da die Umfrage anonym durchgeführt wurde. Immer noch sind fast die Hälfte aller queeren Menschen in Deutschland ihre Orientierung nicht offen aus bzw. outet sich aus Angst vor Ablehnung und Diskriminierung nicht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Weiterlesen