Du hast Angst, dass du beim ersten Date etwas zu schnell vorangegangen bist? Kaum war das Abendessen vorüber, ging es schon zu ihr oder ihm nach Hause? Keine Sorge, denn für Sex beim ersten Date sprechen viele Gründe. Warum nach dem sexy Date oft sogar eine Beziehung folgt, liest du hier.

Schlecht Dates hat man genug – wenn es läuft, dann läuft es. Und dann möchtest du sicherlich die Gunst der Stunde nutzen, um deine:n Dating-Partner:in besser kennenzulernen, richtig? Wenn die Chemie stimmt, spricht nichts dagegen, sich bereits beim ersten Date mit allen Sinnen zu erkunden.

Das Bild, die Frau müsse sich rarmachen und zu einem Höhepunkt dürfe es erst ab dem dritten Date kommen, ist nicht nur oldschool, sondern extrem sexistisch. Frauen haben genauso das Recht, ihren Bedürfnissen nachzugehen. Dass das weibliche Geschlecht einen ähnlich hohen Sex drive hat wie das männliche, wurde jetzt anhand einer Studie bewiesen. Mehr dazu liest du hier: Sex drive: Ist er bei Männern wirklich höher? Studie klärt auf.

Beim ersten Date in die Kiste springen? Wenn es gut läuft und du dich wohlfühlst, spricht nichts dagegen. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS – stock.adobe.com

Ein Gegenargument für Sex beim ersten Date könnte also das im gesellschaftlichen Diskurs verankerte Vorurteil sein, du wärst „einfach zu haben“. Die Frage ist: Willst du eine Person daten, die dieses Gedankengut innehat? Eine progressiv denkende Person weiß, dass die freie Auslebung der sexuellen Bedürfnisse besonders für Frauen emanzipatorisch und niemals zu verurteilen ist.

Ein guter Grund für Sex beim ersten Date wäre also, dass du – je nachdem, wie dein Date sich danach dir gegenüber verhält – seine oder ihre Einstellung dazu kennenlernst. Wirst du danach respektlos behandelt, sparst du Zeit. Dann weißt du nämlich, dass es mit dieser Person vom Vorhinein nicht klappen sollte und du hattest wenigstens deinen Spaß für eine Nacht.

Das ist bereits das zweite gute Argument für Sex beim ersten Date: Das Kuschelhormon Oxytocin wird freigesetzt. Unter Einverständnis beider Parteien intim zu werden, ist einfach wunderschön.

Beim ersten Date ist dein Kopf noch relativ kühl. Sicherlich bist du nervös, vor allem wenn dir dein Gegenüber gefällt, dürften die Schmetterlinge im Bauch für Unruhe sorgen, allerdings sind so schnell meist keine Gefühle involviert. Während des Geschlechtsverkehrs hast du deswegen die Möglichkeit, dein Date in Bezug auf sexuelle Vorlieben abzuchecken.

Passt ihr auch im Bett zusammen? Verhält er oder sie sich respektvoll? Fühlst du dich wohl und habt ihr vielleicht sogar ähnliche Vorlieben? Diese Fragen können oft in einem ersten körperlichen Aufeinandertreffen beantwortet werden.

Dir gefallen unsere Artikel? Hier liest du mehr: - Der Orgasmus beim Sex: 17 Geheimnisse über den Höhepunkt- Fremdgegangen? An diesen 6 Sätzen erkennt es dein Partner- Sex in der Ehe: Expertin verrät, wie es heiß bleibt

Du hast also durch den intensiven Körperkontakt die Möglichkeit, deine moralische sowie physische Checkliste zu führen. Falls du dir wünscht, dass aus den Dates mehr als nur ein Flirt wird, solltest du jedoch mit deinem Gegenüber so früh wie möglich deine Bedürfnisse kommunizieren.

Dabei kommt es auf das nötige Feingefühl an. Manchmal weißt du schließlich selbst nicht, mit welcher Erwartungshaltung du in ein Date gehst. Möglicherweise hast du nach dem Geschlechtsverkehr in vertrautem Ambiente kurz die Gelegenheit, dich zu öffnen.

Falls du dir nicht sicher bist, ob du eine Beziehung möchtest, kannst du sagen, dass du die Intimität sehr genossen hast und sehen willst, wo es mit euch beiden noch hingehen kann. So vermittelst du der anderen Person, dass du es ernst meinst, ohne Druck auf sie auszuüben.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Zusammengefasst besteht also über den körperlichen Kontakt die Möglichkeit, schnell herausfinden, ob eure Vorlieben im Bett zusammenpassen. Außerdem wirst du sein oder ihr Verhalten davor, währenddessen und danach analysieren, um sicherzugehen, dass du dich nicht verurteilt oder verunsichert durch deine Dating-Person fühlst. Dazu verspüren beide durch die Ausschüttung des Kuschelhormons eine berauschende Glückseligkeit. Das hört sich nach keinem schlechten Start für eine Beziehung an, oder?

Eine 2012 veröffentlichte Studie besagt zwar, dass das Abwarten von sexuellen Aktivitäten grundsätzlichen einen positiven Einfluss auf unverheiratete Paare bewirkt, allerdings hat sich in diesen zwölf Jahren das generelle Frauenbild modernisiert – diese Beobachtung benötigt eine dringende Generalüberholung. Wir sehen keinen Grund, warum Sex beim ersten Date heute noch einen Beziehungskiller darstellen sollte.

Quelle: parship.ch

von