Stell dir vor, du hast jemanden kennengelernt, mit dem die Chemie einfach stimmt. Ihr habt einige Dates hinter euch und alles scheint perfekt zu sein. Doch plötzlich, ohne jegliche Vorwarnung, bricht der Kontakt ab. Keine Nachrichten mehr, keine Anrufe, nichts. Du versuchst, dir zu erklären, was passiert sein könnte und reflektierst das letzte Date. Wochen oder Monate vergehen. Und dann, wie ein U-Boot aus den Tiefen des Meeres, taucht dein Date wieder auf – und tut so, als wäre nichts gewesen: Genau das ist U-Bootfahren. Warum der Trend schlimme Folgen haben kann und wie du dich schützen kannst.

Submarining ist der neueste, grausame Trend in der Dating-Welt. Es ist eine Erweiterung des Ghostings, bei dem jemand einfach den Kontakt abbricht, ohne eine Erklärung zu geben. Doch beim Submarining kehrt die Person nach einer längeren Zeit wieder zurück, als wäre nichts geschehen. Diese Rückkehr kann ebenso überraschend wie verwirrend sein.

Warum tun Menschen das? Die Gründe können vielfältig sein. Manche sind sich ihrer Gefühle unsicher und brauchen Zeit, um diese zu sortieren. Andere haben vielleicht einfach keine Lust auf eine ernsthafte Beziehung, möchten aber die Option offenhalten, falls sich nichts Besseres ergibt.

Wieder andere genießen die Kontrolle und Macht, die sie durch diese unvorhersehbaren Auftritte und das Verschwinden ausüben können. Egal, was der Grund ist, Submarining kann emotional sehr belastend sein.

Lesetipps: Pebbling: Der neue Dating-Trend und warum er so beliebt ist

Die Auswirkungen des Submarining sind tiefgreifend. Dein Vertrauen wird erschüttert, nicht nur in die Person, die das Submarining betreibt, sondern möglicherweise auch in zukünftige Partner:innen.

Du beginnst vielleicht damit, an dir selbst zu zweifeln, und fragst dich, ob du etwas falsch gemacht hast. Diese Unsicherheit und das ständige Warten auf eine Nachricht können deine emotionale Gesundheit erheblich beeinträchtigen. Daher erfährst du hier, wie du dich schützen kannst:

1. Selbstachtung und Grenzen setzen: Erkenne deinen eigenen Wert und setze klare Grenzen. Wenn jemand dich respektlos behandelt, ist es wichtig, das anzusprechen und Konsequenzen zu ziehen, wenn das Verhalten sich nicht ändert.

2. Kommunikation fördern: Offene und ehrliche Kommunikation ist der Schlüssel in jeder Beziehung. Sprich über deine Erwartungen und höre dir die Erwartungen deines Partners oder deiner Partnerin an. Klarheit kann viele Missverständnisse und Verletzungen verhindern.

3. Red Flags erkennen: Achte auf Warnsignale. Wenn jemand von Anfang an unzuverlässig ist oder dich in Unsicherheit belässt, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass diese Person nicht die beste Wahl für eine stabile Beziehung ist.

4. Netzwerk aus Freunden und Familie: Stütze dich auf dein soziales Netzwerk. Freunde und Familie können dir helfen, eine objektivere Perspektive zu bekommen, und dich emotional unterstützen.

5. Professionelle Hilfe: Wenn du merkst, dass dich die Situation stark belastet, zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Ein:e Therapeut:in kann dir helfen, mit den emotionalen Folgen umzugehen und Strategien zu entwickeln, um deine mentale Gesundheit zu schützen.

Lesetipps: Überraschendes Ergebnis: Studie zeigt, warum viele Menschen keinen Partner finden

Submarining ist ein Zeichen dafür, dass die moderne Dating-Welt nicht immer einfach ist. Doch mit Selbstachtung, klarer Kommunikation und einem starken Netzwerk kannst du dich gegen solche destruktiven Trends wappnen. Du verdienst eine Beziehung, in der du respektiert und wertgeschätzt wirst – investiere keine Zeit in jemanden, der wie ein U-Boot mal auftaucht, nur um dann wieder abzutauchen.

Lesetipps: Studie belegt: Menschen mit diesem Job haben es auf Dating-Apps schwer

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google Nachrichten.

von